Überzeugender Turniersieg der Faustballer

Abbildung 1: hinten: Gerd, Rainer, Achim, Christian, Ingo, vorne: Drago Gottfried

Das Einladungsturnier des DSC Dransfeld konnten die Faustballer des TSV Vaake erneut ungeschlagen für sich entscheiden.  Klare Siege gegen TSV Germania Diemarden mit 34 : 16, die TG Witzenhausen mit 36 : 12 und den Veranstalter mit 38 : 16 brachten uns die Favoritenrolle für das entscheidende Spiel gegen die junge starke Truppe aus Holzminden. Da auch diese bis zum Endspiel alle ihre Spiele gewinnen konnte, kam es im letzten Spiel des Tages zu einem echten Endspiel.

Abbildung 2: Achim beim Zuspiel

Gut eingestellt und mit einem überzeugenden Angriff des Tages mit Rainer und Christian wurde von Beginn an Druck durch starke Auf- und Rückschläge aufgebaut, so dass unser Gegenüber nur schwer in eigene Aktionen kam. Bis zur Halbzeit erspielten wir uns einen deutlichen Vorsprung mit sieben Bällen. Konzentriert wurde auch die zweite Halbzeit durch sichere Annahmen über Ingo und Drago und durchweg gute Zuspiele von Achim aufgebaut und mit den Rückschlägern abgeschlossen. Dieser sichere, deutliche Vorsprung erlaubte weitere taktische Varianten und ließ uns trotzdem mit diesem Vorsprung über die Ziellinie spielen. Der Sieg mit 22 : 19 allein ist nicht das Erfreuliche, sondern die Art und Weise wie unsere Truppe  – auch unter Druck und mit nicht allen Stammspielern, denn es fehlten Ivo und Stefan und Gottfried hielt sich aus gesundheitlichen Dingen dezent im Hintergrund – agiert. Wie Annahme, Zuspiel und Rückschlag ineinander sehenswert greifen erfreut nicht nur uns, sondern wird auch bei den befreundeten Mannschaften dieser Turniere und den Zuschauern anerkennend zum Ausdruck gebracht.

Ausblick: Das nächste Turnier am 13.04.2019 in Witzenhausen erwartet uns.

Kinderkarneval am 03.03.2019

Wir haben Karneval gefeiert!


Der TSV hatte wieder ins Vereinslokal Ude „Zum weißen Roß“ eingeladen und über 140 Kinder, Eltern und Großeltern sorgten im buntgeschmückten Saal für ordentlich Stimmung. Der zweite Vorsitzende Patrick Fraahs und die Minnie Maus Sina Strocki gestalteten diesen ausgelassenen Nachmittag und die kleinen Eisköniginnen Elsa, Einhörner, Feuerwehrmänner und Actionhelden waren mit viel Begeisterung dabei. Einfach mal zu lauter Musik im bunten Seifenblasen-Regen tanzen! Der alljährliche Klassiker „Reise nach Jerusalem“ war wieder sehr beliebt und beim „Mumien Wickeln mit Toilettenpapier“ zeigten sich auch die Eltern sehr geschickt. Bei der „Bobbycar­-Staffel“ zwischen den Stuhlreihen quietschten die Räder auf dem Parkett – die Jungs gewannen ganz knapp vor den Mädchen! Jeder konnte sich eine Urkunde mit seinem Namen mit nach Hause nehmen und natürlich gab es auch kleine Preise für die mutigen Rennfahrer. Abseits vom Trubel war eine Mal-Ecke mit Ausmalbildern und Stiften eingerichtet, so konnten die Kinder zwischendurch auch mal entspannen.

Wir sagen Danke an unseren DJ Dirk Dessel, an Familie Ude für die Nutzung des Saales und die Bewirtung mit Getränken, leckeren Pommes und frischen Waffeln, an die Kuchen-Bäckerinnen u.a. vom Kinderturnen und der Turngruppe der Damen und Danke ebenfalls an alle auch spontan helfenden Hände!

Bis zum nächsten Jahr !!

Euer Karnevals-Team vom TSV 1895 Vaake e.V. Fotos: Jan Ciupa
Bericht: Sina Strocki

TSV Vaake belegt 3. Platz beim Hallenfaustballturnier in Holzminden

Nach den Turniersiegen in den letzten Monaten mussten sich die Faustballer des TSV Vaake beim Turnier in Holzminden mit dem dritten Platz zufrieden geben. Ein leistungsstarkes Teilnehmerfeld mit Mannschaften aus Gerzen, Nordel, Blasheim, Langelsheim sowie Holzminden ließ darauf schließen, dass es diesmal kein Durchmarsch werden würde.

Im ersten Spiel ging es direkt gegen den stärksten Gegner und späteren Turniersieger aus Gerzen.

Die Vaaker starteten holprig und vergaben leichte Bälle, machten viele nicht erzwungene Fehler und gerieten dadurch zur Halbzeit in einen klaren 10-Punkte-Rückstand, dem sie bis zum Schluss hinterherlaufen mussten (Endstand: 20:28).

Offensichtlich rüttelte diese Niederlage die Vaaker wach, denn die folgenden fünf Spiele konnten alle gewonnen werden.

Zunächst gegen die abgebrühte Mannschaft aus Blasheim, die den Vaakern zu schaffen machte und nur knapp besiegt werden konnte (22:21). Im Spiel gegen Langelsheim wurde rotiert, so dass auch Drago zu einem Einsatz kam und zum Sieg beisteuern konnte. Eine klare Sache, die 33:20 endete.

Im Spiel gegen die junge Holzmindener Mannschaft konnten Rainer und Ivo am Schlag für Gefahr sorgen, Christian legte sauber auf und Achim und Ingo sicherten den Rückraum. In der letzten Aktion des Spiels verletzte sich Rainer und konnte nicht weiterspielen. Das Spiel ging trotzdem, ein Ergebnis des breiten Kaders mit 24:22 an die Vaaker.

Im letzten Spiel gegen das bis dahin ungeschlagene Team aus Nordel wurde nach Rainers Ausscheiden umgestellt. Christian übernahm die Verantwortung am Schlag und steuerte mit starken Schmetterbällen und cleveren Aufschlägen einen großen Teil zum Sieg bei. Stefan und Ingo, die die rechte Seite abdeckten, strahlten eine Ruhe aus, die sich im Spielaufbau bemerkbar machte und der Mannschaft ermöglichte, den Gegnern das eigene Spiel aufzuzwingen. Insgesamt eine starke Leistung, sowohl von Ingo als auch von Stefan. Achim legte solide auf und fing fast alle unangenehmen kurzen Aufschläge ab. Ivo sicherte den linken Rückraum und konnte als zweiter Schläger hinter Christian zusätzliche Variationen einbringen. Endstand: 24:19 Diesen Ausgang hätte nach dem verpennten Start wohl keiner auf dem Schirm gehabt, so dass sich der dritte Platz letztendlich wie ein erster Platz anfühlte. Besonders angesichts der Tatsache, dass die drei Erstplatzierten punktgleich abgeschnitten haben (je 5 Siege, 1 Niederlage) und nur die Punktedifferenz den entscheidenden Ausschlag gegeben hat.

TSV-Faustballer blicken auf ein erfolgreiches, harmonisches Jahr zurück!

Unser Turnier am 01. 12. 2018 hier in der WTH bildete den Abschluss der Pokalturniere.

In einer wieder einmal von allen Aktiven bestens vorbereiteten Halle konnten sich Spieler, Zuschauer und Gäste herzlich aufgehoben fühlen. Unsere“Mädels“ Sonja, Doreen und Marlen umsorgten alle mit selbstzubereiteten Speisen und Getränken und rundeten die Gastgeberrolle symphatisch ab.

Mit insgesamt fünf Mannschaften aus der Region bis Holzminden, Hannover hatte kurzfristig absagen müssen, spielten wir unseren Wanderpokal als Titelverteidiger aus. Im Modus jeder gegen jeden trafen wir zunächst auf den TSV Diemarden, den wir mit 34 : 14 sicher besiegen konnten. Auch die TG Witzenhausen 31 : 16 und der DSC Dransfeld 29 : 15 jeweils für uns, taten sich schwer gegen unsere sicheren Aktionen.

Erst die junge Truppe aus Holzminden sollte nicht unterschätzt werden. Sie hatte zuvor auch alle ihre Spiele überzeugend gewinnen können. Mit einer taktisch gut vorbereiteten Variante mit drei Abwehrspielern, Ivo, Achim und Christian, auf der Grundlinie waren wir gut aufgestellt, um die harten Schläge der Holzmindener unter Kontrolle zu bekommen. Gottfried übernahm als Überraschung für den Gegner das Zuspiel aus der Position von vorn rechts, um Rainer in optimale Position zu bringen, der dann für uns die Punkte einsammeln konnte. Diese Variante sollte sich als gelungen über das ganze Spiel herausstellen. Ob kurze Angaben, lang gezogene Schläge, wir hatten jeweils eine Antwort parat, um dann selbst zu punkten. Mit einem dann doch deutlichen Sieg von 29 : 19 konnten wir den Pokal erneut in der Gemeinde lassen. Dieses hart umkämpfte Match ließ, da es lange Zeit nicht nach einem sicheren Sieger aussah, leider aus taktischen Gründen keine Spielerwechsel zu, so dass Eddi, Ingo, Drago und Stefan im Endspiel keine Einsatzzeit bekommen konnten. Wobei sie in der Spielen davor jeder auf seiner Position Spielzeit bekamen, die sie mit all ihren Fertigkeiten überzeugend genutzt haben.

Einmal mehr zeigtegerade dieses Endspiel dem Teilnehmerkreis und den Zuschauern, welch eintechnisch anspruchsvoller Sport unser Faustball ist und dass z. B. Gewandtheit, Koordination, Schnelligkeit aber auch Kondition zur Grundausstattung gehören. 

Somit bleibt am Ende dieses Sportjahres die erfreuliche Bilanz von drei Siegen und einem zweiten Platz bei unseren Starts. Ein Ergebnis, dass Aktive und Trainer zuversichtlich in das Sportjahr 2019 blicken lässt. Für dieses kommende Jahr wünschen wir allen Mitmenschen in unserer schönen, lebenswerten Gemeinde und besonders unseren Freunden und Gönnern unseres Sport ein zufriedenes, gesundes und beschütztes Jahr.

Faustballer des TSV Vaake am 17.11.2018 wieder erfolgreich!

Die Erfolgsserie des TSV Vaake setzt sich fort. Nach dem klaren ersten Platz beim Witzenhäuser Turnier vor zwei Wochen, lassen die Vaaker auch in Diemarden nichts anbrennen und kämpfen sich in einem spannenden Finale gegen eine stark aufspielende Holzmindener Mannschaft zum verdienten Turniersieg.

Während die ersten zwei Spiele gegen Witzenhausen und Diemarden noch sehr deutlich zugunsten des TSV ausgingen, mussten sich die Vaaker im dritten Spiel gegen Osterode deutlich mehr strecken. Das Niveau stieg, was sich auch auf den Zuschauerrängen bemerkbar machte. Achim liefert ein starkes Spiel ab und rettet unter vollem Körpereinsatz einige wichtige Punkte.

Im Spiel gegen Dransfeld wurde nach einer kleinen Führung in der ersten Halbzeit auf den hinteren Positionen gewechselt. Mit unseren Alt-Stars Gerhard und Drago konnte die Führung weiter ausgebaut und auch in dieser Partie ein klarer Sieg verzeichnet werden, sodass es auf ein Endspiel um den ersten Platz gegen die bis dahin ebenfalls ungeschlagenen Holzmindener hinauslief.

Das Endspiel:
Bis kurz vor Schluss bleibt das Endspiel ein Kopf an Kopf Rennen. In der zweifelsohne besten Partie des Tages spielt Rainer als Schlagmann stark auf und behält bei wichtigen Bällen die Nerven, Stefan hat trotz Verletzungspause und Noch-Anfänger-Status einige gute Aktionen am Ball, Christian und Ivo sichern den Rückraum und Achim legt ganz ordentlich auf. Insgesamt eine solide Mannschaftsleistung, die bei einem Endstand von 23:21 zum knappen Turniersieg und damit auch zur Titelverteidigung führt.

Auch ohne den fehlenden Gottfried konnten die Vaaker überzeugen, haben jedoch noch Luft nach oben, was sie beim Heimturnier am 1.12. in der Wesertalhalle unter Beweis stellen wollen.

Achim, Stefan, Ivo, Gerd vorn: Christian, Drago, Rainer


Damit der Ausblick:
Zugesagt zu unserem Turnier haben neben den oben genannten Mannschaften noch die Turnerschaft aus Hannover, die in nahezu Bestbesetzung antreten wird, so dass für ein hochklassiges Turnier die Voraussetzungen sehr gut sind und wir eine weitere Standortbestimmung für unseren derzeitigen Leistungsstand einholen können.

Faustballer erneut Pokalsieger!

Am 20.10.2018 nahmen die Faustballer des TSV Vaake an einem Pokalturnier in Witzenhausen teil. Ein Teilnehmerfeld von insgesamt sechs Mannschaften war eingeladen, indem in einer einfachen Runde „jeder gegen jeden“spielte.

Abbildung 1: Ivo bei der Ballannahme

Das Auftaktspiel für uns gegen den Dransfelder Sportclub lief bereits über alle Stationen der Mannschaft geschlossen und zielführend. Auch unsere beiden „Neuen“, Ivo Smolenicki und Stefan Breier, konnten Gelerntes durchaus überzeugend einbringen. Gerade Ivo strahlte eine wohltuende Ruhe mit sicheren Aktionen aus. Mit 35 : 13 fuhren wir den ersten Sieg ein.

Mit Witzenhausen I dann ein anspruchsvollerer Gegner, auf den wir uns aber zielführend eingestellt hatten. In mannschaftlicher Geschlossenheit wurde angenommen, zugespielt und fast fehlerfrei die Punkte eingefahren. Mit 29 : 19 ein weiterer deutlicher Sieg.

In der nächsten Spielrunde gegen eine Auswahl des Turniers. Eine echte Herausforderung, denn die Spielstärke unseres Gegenübers war nicht ohne. Wir konnten aber  in unterschiedlichen Spielformationen belegen, dass wir über gute bis sehr gute Spieltechniken verfügen. Aus sicheren Annahmen wurden die Angriffe über ruhiges, verlässliches Zuspiel vorbereitet, so dass unsere Schlagleute – und da haben wir mit den bewährten Kräften Christian, Rainer und Edi noch mit Ivo eine weitere Variable – passende Antwort finden konnten. Ja, es war zum Teil eine Faustballdemonstration, die von den Umstehenden mit Applaus gewürdigt wurde. Letztendlich stimmte mit 32 : 17 auch das Endergebnis für uns.

Abbildung 2: Rainer beim Rückschlag

Der TSV Germania Diemarden war in der ersten Halbzeit total überfordert. Mit 15 : 4 wechselten wir die Seiten. Hatten dann Gelegenheiten auf den Positionen erneut zu rochieren, dabei zeigte auch Stefan, das er bereits nach wenigen Monaten das kleine Faustballeinmaleins überzeugend umsetzten kann. Ein Sieg mit 39 : 15 stand am Ende als Ergebnis für uns fest.

Im letzten Spiel gegen die 2. Mannschaft des Veranstalters wechselten wir erneut auf den Positionen, um die Spielsicherheiten zu verfestigen und weitere Erkenntnisse für kommende Aufgaben zu gewinnen. Mit 31 : 19 ein sicherer abschließender Sieg und damit ungeschlagen der Pokalsieg.

Abbildung 3: Gottfried/Rainer beim Zusammenspiel

Als Erkenntnis dieses Auftretens bleibt erfreulich festzustellen, dass die Trainingsarbeit, die stets mit sehr viel Freude und Engagement erbracht wird, auf einem sehr guten Weg ist und gibt den Spielern und dem Verantwortlichen ein wunderbares Feedback.

Abbildung 4: Drago als Betreuer, Edi, Christian, Rainer, Stefan, Ivo, Gottfried

Ausblick:

17.11.2018 Pokalturnier in Diemarden, mit unserem Turnier hier in der WTH am 01.12.2018 wird das Wettkampfjahr seinen Abschluss finden. Bei beiden Turnieren sind wir Pokalverteidiger und wollen auf jeden Fall unser eigenes erfolgreich abschließen.

Forstmeisterrunde: von der Kühbacher Wiese zum Pauli-Stein

Nordic Walking Tour am 10. September 2018 unter der Leitung von Übungsleiterin Heidi Schrenk

Der neue Wanderweg geht von der Kühbacher-Wiese ( 10 ha bzw. 100.000 qm) am Mergells Klumpsen* vorbei, zur höchsten Quelle, dem Staufenberger Born von 410 m Höhenlage, als Rundweg (5,5km) zurück zum Parkplatz. Hier entspringt der längste Bach im Reinhardswald, die Holzape. Durch den Bannwald (strengster Naturschutz) am großen Staufenberg führt der Weg nach Süden zur umgebrochenen Schweinseiche, neben der Kurfürstenschneise, Richtung Veckerhagen.

Am Großen Kurver-Weg steht nahebei der Gedenkstein von Forstmeister Heinrich Ludwig Pauli, der 1908 auf der Jagd an Herzschlag starb. Er hatte sich sehr für den Tourismus und das Wandern eingesetzt. Auf dem besagten Weg geht es nach Westen, am alten verfüllten Kirchensteinbruch vorbei, zurück zur Kühbacher Wiese. Diese Strecke führt durch die 2017 eingeführte Kernzone Naturschutz. Franz Kühbacher war als letzter Forstmeister vor der NS-Zeit, ein Schwiegersohn von Forstmeister Pauli. Carl Friedrich Mergell hat die Wiederaufforstung der Reinhardswald-Hochflächen ab 1844 als Oberförster in Veckerhagen vorangebracht, um die Hute des Viehs mit Holzbesatz in Einklang zu bringen.

Ein Altfichtenkranz als Rest eines Klumpses:

*Info aus dem Internet von HessenForst:

https://www.hessen-forst.de/forstamt-reinhardshagen-das-forstamt-besonderheiten-2214.html

Diese 1840 eingeführte eigenwillige Anbauform stellt einen Kompromiss zwischen den Forderungen der Forstwirtschaft und dem damals geltenden Huterecht dar. Hierbei wurde ein 16 m² großer Quadrat- bzw. Dreiecksverband "aufgehügelt" und mit einem tiefen Graben gegen Wild und Hutevieh versehen. Auf den Außenrand des Grabens pflanzte man Fichten, während in die Mitte dieser so genannten Klumpse als Zugeständnis an die Huteberechtigten ein Eichenheister gesetzt wurde.
Nach der forstwirtschaftlichen Nutzung der Fichten sollten so die erwachsenen Eichen in die Mastproduktion übergehen. Da die Eichen zumeist vorzeitig von den Fichten überwachsen bzw. genutzt wurden, kann man heute oft nur einen Altfichtenkranz als Rest der Klumpse finden. Sie zeigen, dass locker im Freistand stehende Fichten auch in Plateaulagen über lange Zeiträume Stürmen standhalten können.

Verfasser: Siegfried Lotze, Reinhardshagen